DIE ANWÄLTE
Uwe Melzer
Gerd Kempner
Stefan Braun
LEISTUNGSSPEKTRUM
Arbeitsrecht
Erbrecht
Familienrecht
Mietrecht
Ordnungswidrigkeiten
Sozialversicherungsrecht
Strafrecht
Straßenverkehrsrecht
INFOS
Veröffentlichungen
Presseberichte
Veranstaltungen
aktuelle Rechtsthemen
KONTAKT


 
<< Zurück
Pflegestufe – Widerspruch
 

Pflegestufe – Widerspruch

Der Betroffene kann gegen die Zuerkennung der Pflegestufe I oder II Widerspruch einlegen mit dem Ziel, die nächsthöhere Pflegestufe II oder III anerkannt zu bekommen. Unabhängig davon kann er jederzeit die Erhöhung der Pflegestufe beantragen. Umgekehrt kann auch die Pflegekasse – sofern z.B. das letzte Gutachten dazu Anlass gibt –, in angemessenem Zeitabstand in eine Überprüfung eintreten.
Bei der Bearbeitung dieser Fälle sollte das Gutachten des Medizinischen Dienstes angefordert werden. Man wird bisweilen feststellen, dass die Pflegebedürftigen bei dem Besuch des Medizinischen Dienstes über ihre eigenen Kräfte hinauswachsen und stolz in der Wohnung umherlaufen, Kaffee kochen usw. Dies führt dann dazu, dass die Einschätzungen der Gutachter korrigiert werden müssen. So können z.B. die Pflegepersonen, die täglichen Umgang mit den Betroffenen haben, Angaben über den tatsächlich benötigten Pflegeaufwand machen. Sie sollten dann auch als Zeugen benannt werden. Im Widerspruchsverfahren erfolgt eine zweite Begutachtung. Dabei sollte die Pflegeperson anwesend sein und möglichst auch ein »Pflegetagebuch« vorlegen. Maßgeblich sind die in § 15 Abs. 3 SGBXI angegebenen Zeitgrenzen.

<< Zurück
© 2009 Melzer & Kempner     [ Startseite ] [ Impressum / Datenschutz ]     Webdesign migDESIGN | Programmierung Aselio